Startseite » Kaufberatung » Mobilität » Kinderfahrzeuge » Waveboard: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Waveboard: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Viele Waveboards in verschiedenen Designs und Größen
5/5 - (1 vote)

Im Folgenden wird Dir genau erklärt wie ein Waveboard aufgebaut ist, welche Unterschiede zwischen den Modellen bestehen und welche Boards wirklich geeignet sind. Weiter unten auf der Seite findest Du neben den ausführlich erklärten Kaufkriterien ebenfalls ein FAQ mit den wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem neuen Trend- und Funsport.

Unsere Favoriten

Das beste einteilige Wavebaord Razor Ripsik Air Waveboard auf Amazon*

“Mit am meisten verkauftes Board: sicherer Kauf mit hoher Materialqualität.”

Das beste Waveboard mit Torsionsstange FunTomia Waveboard Original auf Amazon*

“Eher rares Konstruktionsprinzip und eine breite Designpalette erlauben tollen Fahrspaß.”

Das beste Waveboard mit Extrafunktionen

“Musikfunktion macht dieses Board einzigartig und zum Hingucker auf jeder Straße.”

Das beste Waveboard aus Holz: Streetsurfing Wooden Waveboard Wave-Rider auf Amazon*

“Nachhaltiges Material verleiht dem Waveboard neben hoher Qualität ein neues Design.”

Das beste Waveboard für Kinder MAXOfit Pro Close Mini Ice auf Amazon*

“Kompakte Form erleichtert erste Fahrversuche und bietet hohe Sicherheit für Kinder.”

Das beste Waveboard mit LED-Rollen MAXOfit Waveboard Pro Close XL auf Amazon*

“Coole LED-Rollen sorgen für optimalen Fahrspaß im Dunkeln.”

Das beste Waveboard unter 40 Euro Speeron Wavebaord Erwachsene auf Amazon*

“Garantiertes Fahrspaß für einen kleinen Geldbeutel.”

Das beste Kinder-Board im Surfboard-Stil Razor Kinder Rip Surf Skateboard auf Amazon*

“Erinnert wirklich an ein Surfboard, eignet sich für Kinder und überzeugt durch das coole Design.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Waveboard wird auch “Casterboard” oder auf Deutsch “Wellenbrett” genannt und wurde 2003 von einem koreanischen Designer entwickelt. 2007 gelang dann die Vorstellung in Deutschland durch eine Messe in München.
  • Waveboard Fahren gilt als Funsport und macht daher seinem Namen alle Ehre. Mit Tricks, Stunts und einer breiten Palette an Zubehör wird der Fahrspaß stetig optimiert.
  • Grundsätzlich sind Waveboards in zwei Gruppen einzuteilen: Boards mit einem Verbindungsglied, der sogenannten Torsionsstange und einteilige Boards ohne dieses Achsglied.
  • Waveboard Fahren macht nicht nur Spaß, sondern trainiert auch die Bein-, Rumpf- und Armmuskulatur. Des Weiteren steigert es so Deine Fitness und Gesundheit.

Die besten Waveboards: Favoriten der Redaktion

Das beste einteilige Waveboard: Razor Ripstik Air Waveboard

Angebot
Razor RipStik Air Waveboard, Einheitsgröße,Schwarz*
  • LEICHTE UND KOMPAKTE BAUWEISE: Das Razor Wave Board ist dank der kompakten und leichten Bauweise – 2 kg bei 88cm x 22.8cm x 11,5cm – besser für kleinere Fahrer geeignet...
  • RUTSCHFESTES BOARD DECK: Das Waveboard Razor RipStik Air bietet dank der hochwertigen Griptape Beschichtung optimale Standfestigkeit, sodass selbst bei anspruchsvollsten...
  • GERIPPTE STRUKTUR: Dank der Rippenstruktur kann das Razor Waveboard vorübergehende Schwingungen entgegenwirken und die Rotationseigenschaften verbessern, für ein noch...
  • IDEAL FÜR JUNGS UND MÄDCHEN AB 8 JAHREN AUFWÄRTS: Das Waveboard für Kinder ab 8 Jahre verfügt über ein Schwenkdeck und ein 360° Lenkdeck, für atemberaubende und...

Was uns gefällt:

  • ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis (Preis variiert jedoch mit der Farbe)
  • eine breite Farbpalette bietet Designs für jeden Geschmack
  • Beschichtung bietet guten Grip auf dem Board
  • einteiliges Board, also ohne Torsionsstange
  • ABEC 5 Kugellager mit 360 Grad Achsen

Was uns nicht gefällt:

  • Designs sind eher klassisch einfarbig gehalten und ohne Bilder

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Modell von Razor ist eins der bekanntesten sowie meist verkauften Boards. Die leichte Fahrweise wird mit robustem Material kombiniert und sorgt so für optimalen Fahrspaß. Erhältlich ist dieses Sportgerät mit einer Gripbeschichtung auf den Kunststoff-Decks und in vier verschiedenen Farben (camo, blau, rot und schwarz). Jedoch wurde neulich ein weiteres Design hinzugefügt mit einem weiß-blauen Muster. Wenngleich sich das Board perfekt für Fahranfänger und Kinder ab 8 Jahren eignet, so kann dieses Board aber auch Fortgeschrittenen ans Herz gelegt werden.

Das Waveboard zählt zu den einteiligen Boards und muss dementsprechend auch nicht zusammengebaut werden. Dazu ist das Gerät GS geprüft und besitzt ein ABEC 5 Kugellager. Die 360 Grad drehbaren Achsen sorgen dafür, dass auch enge Kurven gefahren werden können und ermutigen Fortgeschrittene in die Materie der Tricks und Stunts einzutauchen. Dafür wird durch die Gripbeschichtung genug Standfestigkeit auf dem Waveboard geschaffen. Zusätzlich sorgt die gerippte Oberfläche für ein noch intensiveres Fahrerlebnis. So werden dann kleinere Schwingungen abgehalten.

Hinweis: Wichtig zu wissen ist hierbei, dass bei älteren Modellen Federn vorhanden waren, welche die Caster begrenzten. Erst wenn diese entfernt wurden, lag eine Bewegungsfreiheit von 360 Grad vor. Heutzutage werden aber nur noch die Modelle ohne Federn verkauft.
Gesamtgewicht: 2,4 kg | Belastbarkeit: maximal 100 kg | Maße: 82,5 x 22 x 11,5 cm |

Das beste Waveboard mit Torsionsstange: FunTomia Waveboard Original

Waveboard Original Funtomia mit Mach1 Kugellager inkl. Tasche*
  • FunTomia Waveboard - mit Mach1 2rs Kugellager und LED Rollen Dieses Board ist qualitativ sehr hochwertig und definitiv kein Billigboard
  • Bei unseren Waveboards sind beide Plattformen durch eine bewegliche Torsionsstange miteinander verbunden.
  • Für die LED Leuchtrollen sind keine Batterien nötig, der benötigte Strom wird in einem mini Dynamo der in den Rollen verbaut ist produziert.
  • Wir verwenden im Gegensatz zu billig Waveboards, nur sogenannte 100% Virgin ABS Kunststoffe, frei von Recycling-Kunststoffen. Dadurch sind unsere Boards sehr haltbarer und...
  • Die Rollenhalterung ( Caster ) ist jetzt aus 5mm starken Aluminium. Dadurch sind unsere Boards sehr haltbarer und bis 120kg belastbar. Die Räder sind 360 Grad drehbar. Somit...

Was uns gefällt:

  • LED-Rollen, welche von einem Mini-Dynamo angetrieben werden und nicht über eine Batterie laufen
  • sehr breit gefächerte Design- und Farbpalette
  • Caster sind aus 5 mm starkem Aluminium
  • auch für Anfänger geeignet
  • 100 % Virgon ABS Kunststoff (nachhaltig)
  • bis zu 120 kg Maximalgewicht

Was uns nicht gefällt:

  • mittlere Qualität der Kugellager und des Griptapes
  • eher geringe Qualität der Transporttasche

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Modell überzeugt eindeutig durch die hohe Qualität und den hochwertigen Verbau des Materials. Wenngleich der Verbau einer Torsionsstange darauf schließen lässt, dass dieses Gerät nicht das modernste ist, so wird dieser Zweifel durch den hohen Standard relativiert. Der verwendete 100 % Virgin ABS Kunststoff ist nachhaltiger als bisherige Kunststoffe und verlängert so auch die Haltbarkeit dieses Waveboards. Die hohe Qualität hilft vor allem Neulingen bei dem Erlernen dieser Sportart. Ein weiterer Pluspunkt im Vergleich zu anderen Waveboards ist das Mach1 Kugellager.

Zusätzlich kann sich der Kunde an LED-Rollen erfreuen. Diese laufen über einen kleinen, eingebauten Dynamo, welcher dann den benötigten Strom produziert. Folglich sind auch keine Batterien notwendig und der Rollspaß kann direkt nach dem Auspacken beginnen. Sollten die Rollen irgendwann nicht mehr leuchten, so sind die Räder auch klassisch ohne Lichteffekte weiterhin nutzbar und müssen nicht direkt gewechselt werden. Solltest Du die Rollen einmal austauschen wollen, ist dies allerdings auch kein Problem!

Dazu gibt es eine Transporttasche inklusive für das Board, welche die Rollen bei Nichtnutzung vor Staub, Dreck und Feuchtigkeit schützt. Ebenfalls ist eine DVD in diesem Set enthalten sowie ein kleines Werkzeugset für die Montage des Boards.

Erwähnt werden sollte ebenfalls, dass dieses Board auch für Kinder geeignet ist. Geachtet werden sollte allerdings auf eine Größe des Kindes von ungefähr 1,30 m.

Gesamtgewicht: 3,4 kg | Belastbarkeit: maximal 120 kg | Maße: 86 x 23 x 13 cm |

Das beste Waveboard mit Extrafunktionen: MAXOfit Rock’n’Roll Waveboard

Rock'n'ROLL Waveboard Soul mit Lautsprechern, Speicherkarte und Fernbedienung | 81x23x11cm*
  • ✅ SOUNDMODUL: Durch das Gyro-Soundmodul kannst du während der Fahrt deine Lieblingsmusik- und Sounds hören
  • ✅ WÄHLE DIE MUSIK: Auf der bereits installierten 2GB großen Speicherkarte kannst du deine eigenen Sounds & Musik über die bereits mitgelieferte Fernbedienung abspielen....
  • ✅ BESONDERS SICHER UND STABIL: Das robuste Kunststoffdeck und die Radaufnahme (Caster) aus Aluminium versprechen bei jeglichen Fahrmanövern eine sichere Fahrt
  • ✅ MAßE & GEWICHT: Das Rock'n'Roll Board hat Maße von 81x23x11 (LxBxH) und wiegt 3,3kg
  • ✅ LIEFERUMFANG: Hochwertiges Waveboard mit integriertem Soundmodul, Transporttasche, Li-Ion Akku, Ladekabel USB, Adapter für USB zur Steckdose (220V), Mini-SD Speicherkarte...

Was uns gefällt:

  • hohe Materialqualität (Caster sind aus Aluminium)
  • Musikfunktion während des Waveboard Fahrens
  • Leuchtrollen (mit einem Durchmesser von 80 mm und einem Härtegrad A)
  • Transporttasche ist inklusive
  • hochwertiges ABEC 7 Kugellager enthalten

Was uns nicht gefällt:

  • Fokus liegt eher auf der Ausstattung mit der Musikfunktion als auf dem Board

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Waveboard macht einfach nur Spaß. Mit der integrierten Musikfunktion fährt es sich viel leichter und unbeschwerter. Die zusätzliche Motivation sich zu bewegen sollte Anreiz genug sein, sich einmal mit den technischen Bestandteilen dieses Sets auseinanderzusetzen.

Für die Musik ist, in diesem Set, ein Gyro-Soundmodul eingebaut. Durch eine 2 GB große Speicherkarte, kannst Du Deine Musik einfach aufspielen und losfahren. Für noch mehr Abwechslung Deiner Playlist, kannst Du die Speicherkarte aber auch auf bis zu 64 GB erweitern lassen. Zusätzlich verfügst Du auch über eine Fernbedienung, mit der Du über Funk die Musik steuern kannst. Außerdem werden ein Li-Ion-Akku, ein Ladekabel USB, ein Adapter für den USB zu der Steckdose (220V) und ein SD-Card Adapter zu dem USB mitgeliefert. Auch hier erhälst Du zudem das Werkzeug, um das Board zusammenbauen zu können oder später einige Teile auszutauschen.

Festhalten lässt sich, dass dieses Waveboard dem Namen Funsport alle Ehre macht, weshalb es auch als Fun-Waveboard bezeichnet wird. Es verbindet den spaßigen Sport mit Musik, wodurch eine komplett neue Fahrweise kreiert wird. So kannst Du Dich mit Deinen Freunden treffen und zu Deinen Lieblingsliedern ein paar Runden drehen.

Gesamtgewicht: 3,28 kg | Belastbarkeit: maximal 100 kg | Maße: 81 x 23 x 11 cm |

Das beste Waveboard aus Holz: Streetsurfing Wooden Waveboard Wave-Rider

Angebot
Streetsurfing Street Surfing Wooden Waveboard Wave Rider-Abstract, 500079, M*
  • Das erste Waveboard aus Holz! Deck aus hochwertigstem 7-fachen Ahornholz
  • Das geringe Gewicht und die damit verbundene große Agilität ermöglicht ein Maximum an Tricks
  • Design-Druck auf Ober- und Unterseite, oben durchgängiges Spray-Griptape, komplett entwickelter Caster und Torsionsstange aus Metall
  • Ausgestattet mit 360 Grad schwenkbaren PU-Rollen (Härtegrad 86A)
  • Leichtläufige ABEC7-Kugellager, Abmessung 83,8x22,6cm, Gewicht 2,8kg, max. Belastung 100kg

Was uns gefällt:

  • bereits für Kinder ab 6 Jahren nutzbar, aber auch für Erwachsene geeignet
  • nachhaltiges Material (Holz) sorgt für längere Lebensdauer des Waveboards und wirkt der Umweltverschmutzung entgegen
  • sehr leichtes Board (2,5 kg)
  • das Design ist unisex geeignet und optisch sticht das Board heraus (Design-Druck auch auf der Unterseite des Boards)
  • Caster und Torsionsstange sind vollständig aus Metall

Was uns nicht gefällt:

  • Rollen nutzen sich relativ schnell ab und müssen gegebenenfalls ausgetauscht werden

Redaktionelle Einschätzung

Wie bereits kurz in den Vorteilen angerissen, besteht das Deck des Boards unter anderem aus Holz und bietet somit eine gelungene Alternative zu den bisherigen Plastikboards. So ist dies das erste Waveboard aus Holz. Das verwendete Material ist hochwertiges 7-faches Ahornholz. Damit sticht das Board direkt ins Auge. Zusätzlich ist das Deck auch von seiner Unterseite bedruckt. Verwendet wurde für die Oberseite des Decks Spray-Griptape. Zudem besitzt dieses Waveboard ein leichtläufiges ABEC 7 Kugellager und die PU-Rollen haben einen Bewegungsradius von 360 Grad.

Da dieses Board nicht sehr viel wiegt, eignet es sich perfekt für Fortgeschrittene, die sich an Tricks versuchen möchten. Die Agilität und Wendigkeit des Boards helfen beim Erlernen der Stunts. Durch den Härtegrad 86A hat das Board genügend Grip am Boden, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Gleichzeitig gewährleistet das Waveboard aber auch eine gewisse Stabilität, wodurch eine optimale Kombination dieser beiden Eigenschaften entsteht und für eine perfekte Fahrdynamik sorgt. Dieses neue Fahrgefühl wird nun immer öfter dem Plastikboard vorgezogen.

Gesamtgewicht: 2,8 kg | Belastbarkeit: maximal 100 kg | Maße: 83,8 x 22,6 cm |

Das beste Waveboard für Kinder: MAXOfit Pro Close Mini Ice

Waveboard MAXOfit Pro Close Mini Ice | Bis 129 kg | Mit Leuchtrollen, Tasche und Zubehör*
  • HOHE SICHERHEIT - Die MAXOfit Pro Close Waveboards sind besonders sicher und auch für den Schulsport sehr gut geeignet.
  • HOCHWERTIG – Die MAXOfit Mini-Serie ist aufgrund der kompakten Bauart für kleinere Fahrer und durch die hohe Tragkraft von 129 kg auch für die Großen geeignet. Mit einem...
  • VIELSEITIG – Ein Waveboard ist so vielseitig, wie seine Fahrer. Egal ob du Skaten, Surfen oder Snowboarden magst, das Waveboard bietet eine Mischung aus Allem. Somit ist es...
  • ZUBEHÖR - Mit dem MAXOfit Waveboard Mini werden eine praktische Tragetasche, eine deutsche Bedienungsanleitung, stylische Leuchtrollen (Leuchten während der Fahrt) und...
  • SPAß FÜR ALLE – Egal ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener. Genau so groß wie die Anzahl der Streetsurfer ist auch die Anzahl an verschiedenen Farben und Designs, die...

Was uns gefällt:

  • perfekt auf die Bedürfnisse der kleinen Fahranfänger abgestimmt
  • besonders hohe Sicherheit gewährleistet
  • hohe Tragkraft von bis zu 129 kg
  • Tragetasche ist inklusive
  • kompakte Form erleichtert die Fahrt
  • breite Auswahl an Farben und Designs
  • LED-Rollen sorgen für cooles Design

Was uns nicht gefällt:
Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Durch das kompakte Format dieses Modells eignet es sich bestens für Kinder. Die Mini-Serie von MAXOfit ist an die Bedürfnisse der kleinen Fahranfänger optimal angepasst, wodurch das Board eine Länge von ungefähr 72 cm hat. Zusätzlich wird dem Board eine hohe Sicherheit zugeschrieben. Zudem ist das Board sehr hochwertig verarbeitet: Es ist kompakt gehalten und wiegt unter 3 Kilogramm. Durch diese Philosophie eignet sich das Board sowohl für anfängliche Versuche als auch für einige Tricks und Stunts.

Mitgeliefert werden eine Tasche, um das Board zu transportieren, sowie eine Bedienungsanleitung auf Deutsch. Auch die Leuchtrollen gehören zum Sortiment dieses Sets und erhöhen noch einmal den Fahrspaß. So kann dann auch im Dunkeln mit erhöhter Sicherheit gefahren werden. Und als Letztes wird auch hier eine CD, welche die ersten Fahrmanöver zeigt, und das passende Werkzeug mitgeliefert. Letzteres wird beispielsweise für die Montage des Waveboards benötigt oder für spätere Eingriffe, zum Beispiel das Wechseln der Rollen. Diese haben übrigens einen Härtegrad A, sie sind also perfekt für Fahranfänger geeignet.

Wenngleich sich das Waveboard super für Kinder und Jugendliche eignet, so ist es aber auch an die Bedürfnisse der Erwachsenen angepasst. Vor allem die Volljährigen, die ein wenig kleiner sind, können sich mit dem Board besonders wohl fühlen. Da die Tragfähigkeit jedoch bis rund 130 Kilogramm beträgt, bietet das Board auch für die Größeren unter uns optimalen Fun. Dennoch wird eine Altersempfehlung von 5 bis 11 Jahren gegeben.

Gesamtgewicht: 2,8 kg | Belastbarkeit: maximal 130 kg | Maße: 72 cm x 19,5 cm x 11 cm |

Das beste Waveboard mit LED-Rollen: MAXOfit Waveboard Pro Close XL

MAXOfit Waveboard Pro Close XL | Bis 100 kg | Mit LED Leuchtrollen, Tasche und Zubehör für Kinder*
  • 🛹 HOHE SICHERHEIT - Die MAXOfit Pro Close Waveboards sind besonders sicher und auch für den Schulsport sehr gut geeignet.
  • 🛹 HOCHWERTIG – Die MAXOfit Pro Close Serie ist aufgrund der kompakten Bauart und durch die hohe Tragkraft von 100 kg auch für Erwachsene geeignet. Mit einem Gewicht von...
  • 🛹 VIELSEITIG – Ein Waveboard ist so vielseitig, wie seine Fahrer. Egal ob du Skaten, Surfen oder Snowboarden magst, das Waveboard bietet eine Mischung aus Allem. Somit...
  • 🛹 ZUBEHÖR - Mit dem MAXOfit Waveboard Pro Close XL werden eine praktische Tragetasche, eine deutsche Bedienungsanleitung, stylische Leuchtrollen (Leuchten während der...
  • 🛹 SPAß FÜR ALLE – Egal ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener. Genau so groß wie die Anzahl der Streetsurfer ist auch die Anzahl an verschiedenen Farben und Designs,...

Was uns gefällt:

  • LED-Rollen mit 88 mm Durchmesser
  • verschiedene, moderne und ansprechende Designs
  • mit Torsionsstange als Bindeglied
  • Caster sind aus Aluminium gefertigt
  • Transporttasche ist inklusive

Was uns nicht gefällt:

  • Material ist nicht so stabil und nachhaltig
  • LED-Rollen müssen mit der Zeit gewechselt werden

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Waveboard scheint ein optimales Modell zu sein, welches Sicherheit und Hochwertigkeit vereint. Wie auch bei anderen Modellen der Marke MAXOfit überzeugt die Bauweise des Sportgeräts. Durch die Kompaktheit des Boards fungiert es perfekt als Alltagsbegleiter für Erwachsene und als Ausgleich neben der Arbeit. Aber auch für Kinder und Jugendliche ist das Board geeignet.

Geliefert wird das Board mit Werkzeug, einer Bedienungsanleitung und einer Tasche zur Aufbewahrung und zum Transport des Waveboards. Zur Qualität lässt sich sagen, dass ein ABEC 7 Kugellager eingebaut ist, wie bei den meisten Boards. Die Caster sind aus Aluminium gefertigt und die Rollen weisen ein Durchmesser von 80 mm auf. Die LED-Rollen verlieren jedoch nach ungefähr zwei Monaten ihre Leuchtkraft und müssen folglich ausgetauscht werden, so heißt es zumindest in den Erfahrungsberichten.

Außerdem kann gesagt werden, dass die Länge satte 86 cm beträgt und sich das Board dementsprechend auch perfekt für große Menschen eignet. Zudem kann sich der Kunde bei den verschiedensten Farben, Mustern und Bildern austoben.

Gesamtgewicht: 3,3 kg | Belastbarkeit: maximal 100 kg | Maße: 81 x 23 cm |

Das beste Waveboard unter 40 Euro: Speeron Waveboard Erwachsene

Angebot
Speeron Waveboard Erwachsene: Waveboard (bis 95 kg), mit Schutztasche (Skateboard)*
  • 80 mm große Räder aus Polyurethan mit Licht • Zwei um 360° schwenkbare Rollen • Maximale Belastung: 95 kg • Mit rutschfester Oberfläche • Inklusive Transporttasche...
  • Ähnlich wie Inline-Skaten: fährt auf zwei Rädern in einer Linie • Größe des Boards: 87 x 23 cm, rutschfeste Oberfläche für extraviel Halt • Rollen mit LED-Licht
  • Schlängelnde Bewegungen wandeln sich direkt um in Kraft und Geschwindigkeit • Wendig um die Kurven: zwei um 360 Grad schwenkbare Rollen • Maximale Belastbarkeit: 95 kg
  • Maximale Bewegungsfreiheit ohne Kantenpolster • Leichtläufige Kugellager und 80-mm-Rollen aus Polyurethan (PU), Härte 82A-85A • Gewicht Board: 3,15 kg
  • Inklusive Transporttasche, Werkzeug zur Montage und deutscher Anleitung. Board - Außerdem relevant oder passend zu: Wakeboard, Longboard, Balance, Scooter, Inliner, Sport

Was uns gefällt:

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • auch für Kinder geeignet
  • stabiles Material und dementsprechend hohe Qualität
  • verschiedene Varianten (Größen) verfügbar
  • Schutztasche wird mitgeliefert

Was uns nicht gefällt:

  • maximales Gewicht beträgt nur 95 kg

Redaktionelle Einschätzung

Wie bei den meisten Waveboards sind auch hier die Rollen um 360 Grad schwenkbar. Dadurch erreicht man eine gewisse Wendigkeit und Agilität, die sich vor allem beim Kurven Fahren bemerkbar macht. Diese Beweglichkeit wird auch nicht durch Kantenpolster verringert. Die Kugellager laufen leicht und ermöglichen ein leises Rollen der Boards. Die Rollen weisen eine Härte von 82A-85A auf, wodurch auch eine recht hohe Geschwindigkeit erreicht werden kann. Gleichzeitig eignet sich das Board aber aufgrund des Grips der Rollen auch für einige kleinere Tricks.

Aufgrund des niedrigen Preises ist zu erwarten, dass das Board nicht so langlebig und qualitativ hochwertig ist wie einige seiner Konkurrenten. Dennoch ist es für den Preis ein unschlagbares Modell und erfüllt seine Zwecke. Das Griptape sorgt dafür, dass Du nicht zu sehr auf dem Board herumrutschst und Du einen festen Stand während der Fahrt hast.

Die Rollen des Waveboards sind aus Polyurethan und mit LED-Licht ausgestattet, wodurch der Fahrspaß nochmal erhöht wird. Auch eine Tragetasche wird dazu geliefert und ist im Preis mit inbegriffen. Für die Montage zu Hause wird außerdem das passende Werkzeug mitgeliefert, sodass mithilfe einer Bauanleitung nichts mehr schiefgehen kann.

Gesamtgewicht: 3,15 kg | Belastbarkeit: maximal 95 kg | Maße: 87 x 23 cm |

Das beste Kinder-Board im Surfboard-Stil: Razor Kinder Rip Surf Skateboard

Razor Kinder Skateboard Rip Surf, Teal/Orange, One Size *
  • Das völlig neue Ripsurf Board: Dank dem patentierten Design und der kompakten und leichten Bauweise – 2,4kg bei 82,5cm x 12,5cm x 11,5cm – sorgt das RipSurf Razor Wave...
  • Stabiles Polypropylen Board Deck: Das Waveboard Razor RipStik RipSurf bietet dank des hochwertigen und leichten Polypropylen-Decks optimale Standfestigkeit, sodass selbst bei...
  • Hochwertige 360 Grad Achsen: Dank der zuverlässigen 360 Grad Urethan-Lenkrollen gewährleistet das Razor Waveboard ein sanftes Gleiten und eine einfache Wendigkeit, für ein...
  • Ideal für Jungs und Mädchen ab 8 Jahren aufwärts: Das Waveboard für Kinder ab 8 Jahre verfügt über ein texturiertes Traction Pad mit Kicktail, für atemberaubende und...
  • Beste Qualität: Das Waveboard für Erwachsene, Jugendliche und Kinder enthält eine Integrierte Griptape Beschichtung (14 mm), für noch besseren Halt und mehr Fahrspaß

Was uns gefällt:

  • ein sehr leichtes Board (2,4 kg)
  • hochwertige Bauweise und hohe Qualität des Materials
  • Urethan-Rollen sorgen für ein spaßiges Fahrerlebnis und leichtes, angenehmes Rollen des Boards
  • echtes Surfgefühl durch diese neue Entwicklung
  • Gripetape-Beschichtung von 14 mm sorgt für einen optimalen Stand
  • für Kinder geeignet
  • keine Montage notwendig

Was uns nicht gefällt:

  • nur in zwei Farbvarianten erhältlich

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Produkt basiert auf einer neuen Philosophie des Waveboard Fahrens und ist definitiv die beste Wahl, wenn Du ein realitätsgetreues Surfgefühl auf der Straße suchst. Nicht nur das Design des Boards erinnert an ein echtes Surfbrett, es fühlt sich auch an wie surfen wenn Du erstmal loslegst. Durch die Rollen gleitet das Board leise und sanft über den Asphalt. Zudem sorgen die Urethan-Lenkrollen mit einer Drehbarkeit von 360 Grad für Wendigkeit. Kein Wunder, dass Razor auf dieses Board nun ein Patent gesetzt hat.

Durch die leichte und kompakte Bauweise ist das Waveboard dennoch stabil gehalten. Beispielsweise sind die Polypropylen-Decks sehr leicht, aber gleichzeitig aus hochwertigem Material hergestellt worden. Dazu ist das Board für Kinder zwischen dem 8. und 14. Lebensjahr konzipiert. Allerdings können auch Jugendliche und Erwachsene mit dem Board ihren Spaß haben und die Gegend erkunden.

Mit diesem Surfboard kannst Du zwar gemütlich über die Straße gleiten, aber auch Tricks sind mit dem Brett möglich. Durch ein texturiertes Traction Pad mit Kicktail werden die Stunts noch spaßiger. Dies ist definitiv nicht mehr mit einem herkömmlichen Waveboard zu vergleichen. Falls Du also nach dem idealen Surfspaß direkt vor Deiner Haustür suchst und das ganz ohne Wellen, dann wird dieses Board Deinen Ansprüchen in jeglicher Form gerecht. Mit diesem Board fällst Du auf jeden Fall auf!

Gesamtgewicht: 2,4 kg | Belastbarkeit: maximal kg | Maße: 82,5 x 12,5 x 11,5 cm |

Kaufratgeber für Waveboards

Da Du nun bereits einen groben Überblick über die wichtigsten Punkte hast und bereits die verschiedensten Waveboards kennengelernt hast, widmen wir uns nun dem Kauf eines Waveboards. Was ist zu beachten? Welches Board eignet sich am besten für Anfänger, welches für Fortgeschrittene? Das alles erfährst du nun. Zum Einstieg gucken wir uns aber erst noch einmal genau an, was ein Waveboard denn genau ist.

Was ist ein Waveboard und wie wurde es entwickelt?

Das Waveboard, im Englischen auch “Casterboard” oder “Caster Board” genannt, im Deutschen bekannt unter dem Namen “Wellenbrett”, ist ein Sportgerät für die aktive Freizeitgestaltung. Es verdankt seinen Namen den wellenförmigen Bewegungen des Boards durch bestimmte Hüft- und Beinbewegungen. So ähnelt es einem Snowboard beziehungsweise Surfboard – und das ganz ohne Schnee oder Meer.

Das Gleiten wie beim klassischen Surfen unterscheidet sich also hauptsächlich durch den Untergrund. Die Fahrweise mit einem Waveboard nennt man auch “Streetsurfing”, übersetzt also Surfen auf der Straße. Durch diese Erfindung entstand eine neue Fahrdynamik, die es in dieser Form noch nicht gab.

Wusstest Du, dass die Waveboards auf die Erfindung der Inlineskater, Rollschuhe und Skateboards zurückzuführen sind. Dieses neue Rollsportgerät wurde 2003 erfunden, stellt eine Mischung aus Inlineskatern und Skateboard dar wurde dann 2007 das erste Mal in Deutschland, genauer gesagt in München, bei der ISPO SPORT & STYLE vorgeführt.

Zurückzuführen ist die Idee des Waveboards auf das Zusammenführen der Inlineskater mit dem Skateboard, wobei das Waveboard optisch gesehen eher dem Skateboard ähnelt. Seither stellen mehr und mehr Firmen diese Geräte her. Dabei unterscheiden sich die Waveboards nicht nur durch ihren Herstellungsort, sondern auch durch ihr Modell, ihre Qualität, Preislage und Optik.

Aufbau, Besonderheiten und Abgrenzung zu den Skateboards

So, jetzt interessiert Dich bestimmt noch wie genau so ein Waveboard aufgebaut ist. Das Funsport-Gerät ist im Gegensatz zu dem klassischen Skateboard einspurig und besitzt zwei große Gummirollen. Die Anzahl der Räder ist wohl einer der größten Unterschiede zu den klassischen Skateboards. Die Rollen des Waveboards kannst Du Dir vorstellen wie bei Inlineskatern. Sie sind jedoch um einiges weicher, da das Board andere Ansprüche an die Bodenhaftung stellt.

einspuriges Waveboard mit Torsionsstange

Das Waveboard basiert zwar auf der Idee des Skateboards, aber Unterschiede gibt es trotzdem. Abgesehen von der Anzahl der Rollen unterscheiden sich das Waveboard und das Skateboard auch in ihrer Fahrweise und in ihrem Material. So fällt es Dir leicht die beiden Boards voneinander zu unterscheiden.,

Um Waveboards nun noch weiter von den Skateboards abgrenzen zu können, ist außerdem zu erwähnen, dass das Waveboard zwei Decks besitzt. Diese speziellen Fußplatten sind aus Kunststoff und nicht aus Holz wie bei einem herkömmlichen Skateboard.

Dazu sind diese Decks flexibel aneinandergefügt und können sich in ihrer Längsachse entgegengesetzt drehen. So kann man sich dann auch fortbewegen. Diese Beweglichkeit ist beim Skateboard nicht vorhanden. Dazu kann man mit dem Waveboard sehr viel schwierigere sowie komplexe Fahrmanöver fahren und auch das Kurvenfahren mit dem Waveboard gestaltet sich definitiv anders.

Unter den Decks sind dann nicht wie beim Skateboard vier, sondern nur zwei breite Räder angebracht. Diese befinden sich jeweils in der Mitte der jeweiligen Fußplatte. Die Caster stabilisieren und stärken dann im Anschluss die Rollen und sorgen so für einen optimalen Bewegungsraum eines jeden Rades von 360 Grad.

Je nach Modell und Hersteller ist das Waveboard einteilig oder es wird zur Verbindung der beiden Decks eine Torsionsstange verwendet. Diese spezielle Achsverbindung wird auch Torsionsstab oder Drehstab genannt, welcher aus sehr belastbarem und flexiblem Material besteht. Dieses Bindeglied erlaubt folglich die Bewegungsfreiheit der Fußplatten, welche dann abhängig vom jeweiligen Modell frei oder begrenzt ist.

Hinweis: Überlege Dir deshalb vorher schon, welches Konstruktionsprinzip Dir eher zusagt (beide haben ihre Vor- und Nachteile.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Waveboards?

Hier findest Du eine kleine Checkliste mit den Kriterien, welche Du bei einem Kauf beachten solltest:

Gewicht

Je leichter das Board, desto einfacher fallen Dir die Vorwärtsbewegungen und ein geringerer Kraftaufwand ist vonnöten. Dazu ist das Waveboard einfacher zu lenken und zu steuern. Grund dafür ist das Verdrehen der Fußplatten und das Drehen der Rollen, was zur Fortbewegung und Geschwindigkeitsaufnahme führt.

Qualität

Wichtig ist, dass leichtes, robustes Material verwendet wurde. Dieses sollte fest montiert sein. Achte darauf, dass billige Kunststoffmaterialien die akute Unfallgefahr erhöhen, da sie leicht brechen können. Glasfaser und hochwertiger Kunststoff sind also unbedingt vorzuziehen.
Kugellager: Diese gehören zu den Rollen und sind im Normalfall bereits in diesen eingebaut. Dennoch solltest Du Dich vergewissern, dass dies auch in Deinem Fall stimmt. Dazu sollten sie ab und an gewechselt werden, da sie relativ schnell abgenutzt sind.

Auch hier gibt es verschiedene Materialien:

Stahl Edelstahl Hybrid
sehr robustes Material, welches dann dadurch für ein stabiles Board sorgt sehr geeignetes Material, da es lange hält und nicht rostet stabile Bauweise aufgrund des Materialmixes (Stahl und Keramik werden zusammen verbaut)
stabil
wird am häufigsten verbaut und ist leicht erhältlich regelmäßige Reinigung notwendig, um eine lange Nutzung zu garantieren verformt sich sehr langsam (Keramik als robustes Material
regelmäßige Reinigung ist notwendig, um das Board vor Flugrost zu schützen relativ teuer

Kugellager

Diese werden in der Qualitätseinheit Annular Bearing Engineering Committee (ABEC) bewertet. Die Mehrheit der Boards hat einen Wert von 5, 7 oder 11 (eingeteilt wird in 1,3,5,7,9 und 11,)

Maße

Grundsätzlich gilt ein Normalmaß von 0,7 bis 0,85 Metern für die Länge eines Waveboards. Solltest Du jedoch ein Kinder-Waveboard (Kind ist kleiner als 1,30 Meter) suchen, so findest Du auch Boards mit 0,55 Metern. Dazu ist erwähnenswert, desto kleiner das Board, desto wendiger ist es und desto enger kannst Du auch Kurven fahren. Solltest Du also bereits Fortgeschrittener sein und interessiert sein in Tricks, dann ist ein kleines Board eher etwas für Dich. Große Boards geben hingegen für Anfänger mehr Halt.

Stabilität

Die Decks sollten verschraubt sein und nicht nur ineinander gesteckt sein.

Oberfläche/ Griptape

Bei Bedarf kannst Du für zusätzliche Sicherheit und Stabilität auf Griptape achten. Dieser „griffige Aufkleber“ basiert auf dem gleichen System wie das Griptape für Skateboards. Die Materialbeschaffenheit (körnige und raue Oberfläche) sorgt auch bei Regen für die notwendige Sicherheit und optimalen Halt. Bei feuchtem Wetter verbinden sich dann sozusagen Deine Schuhsohle und die Oberfläche Deines Boards.

Komfort und Fahrverhalten

Die Voraussetzung für die Erfüllung dieser beiden Kriterien ist eine gute Steuerung. Ein zusätzlich leichter Federeffekt lässt Dein Waveboard leise daher rollen und kleine Steine/Unebenheiten überrollen. Fahr einfach mal Probe und achte auf das Fahrverhalten des Boards und Dein persönliches Gefühl zu dem Board!

Rollen

Drehbarkeit Härtegrad Größe/Durchmesser
360 Grad: Rollen für Tricks und vor allem für Fortgeschrittene harte Rollen überzeugen vor allem die Raser, da man mit ihnen um einiges schneller fahren kann als mit weichen Rollen Je größer die Rollen sind, desto besser ist das Waveboard für unebene Strecken geeigent.
90 Grad: eignet sich besonders für Anfänger und erleichtert den Einstieg weiche Rollen eignen sich besonders für eher langsameres fahren und für Tricks und Stunts (je weicher die Rollen, desto mehr Grip hat das Board) Je kleiner die Rollen, desto glatter und ebener sollte der Untergrund sein.

Angegeben ist die Härte von 78a bis 101A (je höher die Zahl ist, desto härter sind die Rollen). Dabei sind die Härteeinheiten mit einem B nur für Profis geeignet.

Belastbarkeit

Wie hoch ist das maximale Gewicht für dieses Board? Achte hierbei darauf, dass Du oder Deine Kinder noch wachsen oder zunehmen könnten. Vielleicht kannst Du dies im Voraus einplanen und ein Waveboard mit einem höheren Maximalgewicht auswählen.

Art der Deckverbindung

Wie bereits oben erläutert ist diese Frage entscheidend für die Wahl Deines Modells. Die durchgängigen Boards sind neuer, moderner und angesagt. Solltest Du Dich dennoch für eine Version mit einer Torsionsstange entscheiden, so verkleinert sich die Produktauswahl.

Die verschiedenen Modelle

Wie gerade bereits kurz erwähnt, gibt es Waveboards mit Torsionsstange und einteilige Boards. Daraus resultieren zwei unterschiedliche Konstruktionsprinzipien. Die Boards ohne diese Art von Bindeglied sind die neueren Modelle und in Bezug auf jegliche Kriterien laut einigen Nutzern eher zu empfehlen. Warum siehst Du in den folgenden Abschnitten.

Maxboard

Bei Modellen ohne das beschriebene Achsglied scheint das Maxboard ganz oben zu sein. Es habe die besten Fahreigenschaften und sei einfach zu händeln. Auch die Qualität und die Haltbarkeit des Boards überzeugen. Minuspunkt? Eindeutig der Preis, welcher in den meisten Fällen dann doch recht hoch ausfällt. Entscheidet man sich dennoch für dieses Modell, so wird man von der Sicherheit, seiner Haltbarkeit und dem Fahrspaß definitiv überzeugt.

Beim Kauf solltest Du aber darauf achten ein originales Maxboard zu kaufen. Einige Modelle sehen diesem Top-Board sehr ähnlich, sind aber längst nicht so gut aufgestellt in Bezug auf die Qualität und Lebensdauer. Beispielsweise können die Caster oder auch das Rollenlager von deutlich geringerer Qualität sein. Oft brechen diese Modelle auch mit der Zeit, vor allem wenn Sprünge und Tricks zum Fahralltag des Nutzers gehören. Aber auch eine dauerhafte Nutzung des Boards durch “einfaches” herumfahren kann diesen Bruch hervorrufen.

Streetsurfing

Schaut man sich einmal weiter auf dem Markt um, so fällt einem die Firma “Streetsurfing” schnell ins Auge. Als Hersteller des originalen Waveboards “The Wave” sind die Anforderungen aber auch dementsprechend hoch.

Waveboards dieser Marke haben eine Länge von ungefähr 85 Zentimetern und ein Gewicht von etwa 4,5 Kilogramm. Die Rollen sind in jede Richtung bewegbar und verfügen daher über eine Drehbarkeit von 360 Grad. Dabei sind ihre Schwenkachsen um etwa 30 Grad aus der Senkrechten geneigt. Allerdings hat jedes Rad eine präferierte Richtung, wodurch eine eindeutige Vorder- sowie Rückseite identifiziert werden kann. So weiß auch ein Anfänger in welche Richtung gefahren werden muss.

Neben diesen Qualitätsstandards ist der Kunde frei bei der Wahl des Designs und auch die Deckplatten können bei Bedarf jederzeit getauscht werden. Bei “Streetsurfing” findest Du also eine Produktpalette, die stetig erweitert wird.

Ripstik

Die Modelle dieser Firma beziehungsweise dieser Marke heben sich vor allem durch ihr Caster-System und ihre Form von dem originalen Modell “The Wave” ab. Während das Waveboard „Ripstik Classic“ hauptsächlich in außereuropäischen Ländern beliebt ist, erfreut sich das „Ripstik Air“ hoher Beliebtheit in Europa. Auch hier ist das Board einteilig und ein Torsionsstab ist daher nicht vorhanden. Somit gehören die Boards dieser Marke definitiv zu den modernen Sportgeräten.

Die Deckplatten sind teils gegossen und im Vergleich zu dem Modell “The Wave” sind die Rollen nicht um 360 Grad drehbar. Diese sind mit Federn befestigt und weisen nur eine Drehbarkeit von 90 Grad auf. So kann man mit dem Waveboard leichter geradeaus fahren. Dadurch wird vor allem Ungeübten das Fahren erleichtert und dementsprechend eignen sie sich sehr gut für blutige Anfänger.

Weitere Modelle

Die Firmen, die Du jetzt bereits kennengelernt hast, sind die weltweit bekanntesten unter den Herstellern für Waveboards. Allerdings gibt es noch weitere Modelle unterschiedlichster Produzenten und Importeure.

Zur Verdeutlichung: Das neu produzierte “TimberWolf ConVert” aus Ahornholz ist zurzeit lediglich in den USA erhältlich. Durch eine neue Ausrichtung der Caster sind die Rollen vollständig in alle Richtungen bewegbar, wodurch Du Dich nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärts fortbewegen kannst. Es gibt aber auch bereits Kombinationen aus verschiedenen Boards, so lassen sich diese „geteilten“ Waveboards auch ganz normal fahren.

Wavescooter

Ein Beispiel für solch ein „geteiltes“ Board ist das Modell “Wavescooter”. Diese Kombination aus einem Tretroller und dem klassischen Waveboard verfügt über einen zusätzlichen Lenker. Dieser soll dem Nutzer zusätzliche Sicherheit und zusätzlichen Halt bieten. Allerdings können damit auch kreative sowie akrobatische Tricks vollzogen werden. Wie Du diesen Lenker dann nutzt, bleibt letztlich Dir überlassen!

Nach einigen Erfahrungen zu urteilen, scheint dieses Funsport-Gerät jedoch eher schwach abzuschneiden. Man könne weder besonders gut Waveboard fahren, noch den Tretroller vernünftig verwenden. Wie bei den anderen Modellen ist die Auswahl auch hier vielfältig und Du kannst aus verschiedensten Herstellern und Techniken wählen.

Welche Marken stellen qualitative Waveboards her?

Nachdem Du nun die verschiedenen Modelle und auch schon einige Firmen näher kennengelernt hast, erfährst Du nun welche Marken es auf dem Waveboard-Markt gibt und wo ihr Ursprung liegt. Außerdem bekommst Du so eine genauere Vorstellung, welche Marke Dir persönlich am meisten zusagt.

Maxboard

Ein Hersteller, welcher vor allem bei den Insidern bekannt ist. Durch die Spezialisierung der Marke auf Boards jeglicher Art sind die Waveboards stets modern und zeitgerecht.

Streetsurfing

Diese kalifornische Marke ist eine der bekanntesten unter den Waveboard-Herstellern. Außerdem stellt diese Marke das originale Waveboard “The Wave” her. Zusammen mit “RipStik” sind die Modelle auf ein und dasselbe Patent zurückzuführen. Dennoch unterscheiden sich die Modelle dieser beiden Marken durch einige Details. Beispielsweise variieren die Neigungswinkel der Rollen, die Details des Drehstabs oder die Breite der Fußplatten.

FunTomia

Eine recht neue deutsche Marke mit dem Hauptsitz in Bocholt, die zu niedrigen Preisen gute Qualität bietet (mittleres Preissegment). Dazu findest Du bei FunTomia eine große Auswahl an Designs mit ansprechend kombinierten Bildern und Farben.

Razor (RipStick)

Die amerikanische Marke hat ihren Sitz in den USA und stellt unter anderem das einteilige “Ripstik“ her.

MAXOfit

Diese Marke stellt Waveboards mit einem Maximalgewicht von bis zu 129 Kilogramm her. Zertifiziert sind diese Boards durch den TÜV, weshalb eine qualitativ hochwertige Bauweise sowie eine hohe Belastbarkeit gewährleistet werden. Auch gewagte Fahrmanöver und Tricks sind mit diesen Boards möglich. Daneben sticht die Marke durch zahlreiche kreative Designs hervor, weshalb die Marke nun seit einigen Jahren schon zu den führenden europäischen Herstellern in ihrem Bereich gehört.

Oxelo

Diese französische Marke ist seit 2008 ein wesentlicher Bestandteil der französischen Firma Decathlon, ein Sportartikelgeschäft mit hoher Reichweite in Frankreich.

Welche dieser Marken nun die beste Wahl ist, hängt von Deinen Bedürfnissen und Anforderungen ab. Gesagt werden kann jedoch, dass die einen Fans von besseren Fahreigenschaften bei der einen Marke schwärmen, die anderen Fans schätzen das erhöhte Trick-Potenzial eines anderen Boards. Abhängig von Deinen Prioritäten findest Du aber mit Sicherheit das richtige Modell für Dich.

Falls Du Dich auch für einen Vergleich im Videoformat interessierst, kannst DU einmal hier vorbeischauen:

Die Kaufmöglichkeiten – Wo kann man ein Waveboard kaufen?

Hier findest Du einige Onlineshops sowie physische Geschäfte aufgelistet:

  • Amazon
  • Decathlon
  • Ebay
  • Billiger.de
  • Kaufland.de
  • Skate.pro.de
  • Der-rollenshop.de
  • Sport Rech
  • Streetsurfing
  • Razor
  • Galeria
  • Real

Aber was sind die Vor- und Nachteile dieser verschiedenen Geschäftsmodelle?

Bestellst Du online, so kannst Du nie genau wissen, ob das Gerät Deinen Vorstellungen entspricht. Selbst wenn Du es zurückschicken kannst, so wäre dieser Fall doch äußerst ärgerlich. Andererseits hast Du natürlich sehr viel Zeit, um Dich in Ruhe zu informieren und abzuwägen. Wenngleich die Bestellung eines Waveboards im Internet sehr einfach und bequem ist, so hat der Besuch eines Geschäftes doch auch seine Vorteile.

Beispielsweise kannst Du Dir das Design in der Realität angucken und die Farben werden nicht verfälscht. Des Weiteren kannst Du sicherlich verschiedene Waveboards Probe fahren und sie direkt vor Ort vergleichen. So weißt Du direkt beim Kauf wie das Fahrgefühl und der Komfort ist. So gibt es keine bösen Überraschungen.

Dazu wirst du sicherlich kompetent beraten und der Verkäufer/die Verkäuferin hilft Dir das passende Modell für Deine Bedürfnisse zu finden. Ein Nachteil ist gegebenenfalls, dass Du ein wenig mit dem Auto oder Zug fahren musst, um ein solches Geschäft zu besuchen. Dennoch lohnt sich der Kauf in einem Geschäft sicherlich.

Der Preis – Wie viel kosten Waveboards?

Normalerweise findet man im Handel die meisten Waveboards zwischen 50 und 100 Euro. In Einzelfällen bezüglich der Boards mit einer Torsionsstange können es aber auch mal bis zu 170 Euro werden, da diese weniger angesagt sind. Die günstigen Boards sind dabei für Kinder ab dem 5. bis 7. Lebensjahr gedacht.

Wichtiges Zubehör für das Waveboard

Nun hast Du Dir vielleicht bereits überlegt welches Waveboard Du Dir anschaffen möchtest, doch was gehört noch alles dazu, wenn man diesen Trendsport ausleben will und wie wartet man seine neueste Errungenschaft? Auf all diese Fragen und viele weitere wird in diesem Unterpunkt des Zubehörs eingegangen.

Protektoren (Schutzausrüstung)

Die Protektoren sind die gleichen wie bei einem klassischen Skateboarder, sprich Hand-, Ellbogen- und Knieschützer. Sicherlich kennst Du diese schon. Diese sollten Dir natürlich passen, indem sie die richtige Größe haben.

Achtung: Bitte trage diese Schutzausrüstung, um Dich bei Unfällen möglichst gut zu schützen! Achte zusätzlich darauf, dass sowohl der Helm als auch die restliche Schutzausrüstung Deiner Größe entsprechen!

Helm (Schutzausrüstung)

Waveboard Zubehör - Helm und Schutzausrüstung

Obwohl Du schnell raus möchtest und Dich sofort auf das Waveboard stellen willst, so solltest Du die Schutzausrüstung nicht vernachlässigen. Ein eng sitzender Helm und Schützer für Knie, Ellbogen und Hände schützen Dich bei Stürzen. Auch als Fortgeschrittener solltest Du diese Schutzausrüstung tragen, da das Erlernen von Tricks nicht immer reibungslos abläuft.

Auch der Helm wird schnell vergessen, gehört aber ebenso zur Schutzausrüstung. Er schützt Dich vor Kopfverletzungen, da die speziell die Skate Helme hart sind und somit auch durch Ihre Form mehr Oberfläche als ein Fahrradhelm. Deshalb werden sie auch Hartschalenhelme oder Halbschalenhelme genannt. Achte vor allem darauf, dass der Helm zu Deiner individuellen Kopfform passt und eng genug sitzt. So verrutscht er nicht und schützt Dich im Gefahrenfall optimal. Das bedeutet also, dass der Verschluss zwischen dem Riemen und Deinem Kiefer maximal ein Zentimeter groß ist.

Tasche

Taschen schützen nicht nur während des Transportes, sondern schützen das Board auch bei Nichtnutzung. Achte beim Kauf einer solchen Tasche auf die Maße Deines Waveboards, um einen Fehlkauf zu vermeiden.

Ersatzteile

Ersatzrollen benötigst Du bei Verschleiß der originalen Rollen, also zum Beispiel, wenn Du viel fährst und das Board oft in Benutzung ist. Diese kosten zwischen 10 und 25 Euro je nach Design, Hersteller und Funktion.

LED-Rollen

Diese sind hingegen für Fahrten im Dunkeln gemacht. Diese sehen nicht nur cool aus, sondern bieten Dir auch Sicherheit und Schutz. Außerdem warnen sie beispielsweise Autofahrer vor. Solltest Du im Dunkeln fahren, kleide Dich bitte nicht zu dunkel und trage eine Warnweste!

Bremsklötze

Bremsklötze werden hinten am Board befestigt und sobald man sein Körpergewicht auf die hintere Fußplatte verlagert, wird gebremst: die Bremsklötze haben dann, nämlich Bodenkontakt. Dieses Zubehör eignet sich vor allem für Fahranfänger, da man ansonsten bei Gefahrensituationen einfach vom Board springt.

Rückstellfedern

Auch diese sind normalerweise Teil der Caster, aber dies trifft nicht auf jedes Waveboard zu. Durch diese Ersatzteile drehen sich die Räder beim Fahren zurück und ermöglichen Dir ein angenehmes und leichteres Fahren. Auch dies ist den Anfängern zu empfehlen und sollte beim Kauf beachtet werden!

Eiskufen

Eiskufen kennst Du normalerweise nur von Schlittschuhen? Das stimmt zwar, aber auch Dein Waveboard kann die Rollen durch Eiskufen austauschen. Damit kannst Du dann auch im Winter auf Eis fahren. Sei da aber bitte vorsichtig!

Griptape

Wie bereits oben beschrieben hilft Dir Griptape bei der Sicherheit und gibt Dir mehr Halt. Dieser “griffige Aufkleber” ist aber nicht immer vorhanden oder muss zu gegebener Zeit mal erneuert werden.

Schmiermittel (Fette und Öle)

Fett oder Öl wird für das Einschmieren der Kugellager verwendet. Aber auch bei diesen beiden Produkten gibt es Unterschiede, die Du sicherlich schon von Fahrrädern kennst. Der beste Kompromiss wäre sehr feines Fett.

Grundsätzlich gilt, dass stetig neue Trends den Waveboard-Markt bestimmen. Dennoch gehören viele der oben aufgelisteten Zubehörteile zum Standardkatalog der meisten Hersteller. Also schaue Dich ruhig um – Für Dich ist mit Sicherheit auch etwas dabei!

Die Waveboard Test-Übersicht

Da die Waveboards noch zu einem neueren Funsport gehören, liegen zur Zeit leider noch keine Testergebnisse der Stiftung Warentest oder anderen Verbrauchermagazinen für die verschiedenen Modelle vor. Sollte sich dies ändern, so aktualisieren wir die unten stehende Tabelle natürlich für Dich und fügen die nötigen Informationen hinzu.

Testmagazin PLATZHALTER Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein, es ist kein Test vorhanden / / /
Öko Test Nein, es ist kein Test vorhanden / / /
Konsument.at Nein, es ist kein Test vorhanden / / /
Ktipp.ch Nein, es ist kein Test vorhanden / / /

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Waveboard

Wenngleich Du nun umfassend informiert bist, so sind für Dich dennoch noch einige Fragen offen? Dafür ist hier eine detaillierte Liste mit den meistgestellten Fragen und ausführlichen Antworten. Mit Sicherheit ist auch Deine Frage dabei.

Welches Waveboard ist gut für Anfänger geeignet?

Grundsätzlich sind vor allem die Boards geeignet, deren Rollen einen Bewegungsradius von 90 Grad haben und nicht vollständig frei schwenkbar sind. Das Modell “Razor RipStick Air Waveboard” eignet sich daher perfekt für den Start.

Wie ist ein Skateboard aufgebaut?

Das Waveboard besteht aus zwei Decks, den Fußplatten. Diese können, müssen aber nicht, mit einer Torsionsstange verbunden sein. Unter der Mitte jeder Fußplatte befindet sich ein Rad, welches mit Castern befestigt ist. So erhalten die normalen Waveboard-Rollen einen Bewegungsumfang von 360 Grad.

Welches Waveboard ist gut für Kinder geeignet?

Grundsätzlich können Kinder, die über 1,40 Meter groß sind die normalen Waveboards nutzen. Lediglich für Kinder unter 1,30 Meter gibt es Mini-Waveboards mit kleineren Fußplatten und auch sonst ist es an die Bedürfnisse der kleinen Anfänger angepasst.

Wie ähnlich sind sich Waveboard und Wakeboard?

Während Waveboards auf der Straße zu finden sind, so sieht man Wakeboards doch nur auf dem Wasser. Auch auf diesen stehst Du seitlich, wobei Du dann über das Wasser gezogen wirst.

Was ist der Unterschied zwischen einem Snakeboard und einem Waveboard?

Das Snakeboard hat nicht nur Ähnlichkeit mit dem Waveboard, sondern auch mit dem Skateboard. Es hat vier Räder und drei Holzdecks. Diese drei Teile sind miteinander verbunden und können sich wie beim Waveboard gegeneinander verschieben, sobald man sich draufstellt und losfährt. Genauso wie beim Waveboardfahren erreichst Du also Geschwindigkeit, indem die Achsen verschoben werden. Also durch Deine Fuß-, Bein- und Hüftbewegungen.

Ist es einfacher Waveboard zu fahren oder Skateboard?

Pauschal kann man sagen, dass es einfacher ist mit dem Waveboard anzufangen. Sowohl die Lenkung als auch das Bremsen ist deutlich leichter. Du kannst Kurven fahren und erreichst mit etwas Übung schneller eine höhere Geschwindigkeit.

Gibt es Spiele um als Gruppe Waveboard fahren zu können?

Natürlich gibt es auch für diese Sportart Spiele. Probiere es doch mal mit Basketball, Brennball oder Völkerball.

Welche Tricks sind auf einem Waveboard möglich?

Die Tricks auf dem Waveboard sind an die des Skaten angelehnt. Bevor Du jedoch anfängst wild durch die Gegend zu springen, solltest Du vernünftig fahren können. Die Tricks eignen sich folglich besonders für Fortgeschrittene.

Hier findest Du eine Liste der wichtigsten Tricks (teils auch für Anfänger geeignet) und wie diese funktionieren: Mehr erfahren

Weitere Tricks für Fortgeschrittene kannst Du Dir hier anschauen. Sei aber bitte vorsichtig und trage immer eine Schutzausrüstung!

Wo kann man Waveboards ausleihen?

Wie viele andere Sportgeräte kann man auch Waveboards ausleihen. Informiere Dich einfach auf Internetseiten oder in diversen Sportvereinen, normalerweise wird man dort fündig!

Warum fährt ein Waveboard?

Durch die Kombination aus um 360 Grad dreh- und schwenkbaren Achsen und den gleichmäßigen, wellenförmigen Bewegungen des Unterkörpers nimmt das Waveboard Geschwindigkeit auf. Vorteilhaft ist ebenfalls ein glatter Boden ohne große Schlaglöcher oder Steine.

Kann man Waveboard Unterricht nehmen?

Natürlich geht das, schließlich ist Waveboard fahren ein Sport wie jeder andere auch. Vielleicht hast Du Glück und Ihr behandelt das Thema bereits im Sportunterricht an Deiner Schule. Ansonsten findest Du auch Sportvereine, in denen diese Trendsportart angeboten wird. Schau doch mal nach, ob es nicht vielleicht direkt einen Verein in Deiner Nähe gibt!

Was ist der Durchschnittspreis für ein gutes Waveboard?

Pauschal kann man dies schwierig sagen, aber die meisten Waveboards kosten zwischen 50/60 und 100 Euro.

Wie schwer ist Waveboard fahren?

Wenngleich gewissen Koordinationsfähigkeiten und ein guter Gleichgewichtssinn notwendig sind, um das Waveboard fahren zu erlernen, so gestaltet sich der Anfang meistens als wenig problematisch. Die meisten Anfänger können bereits nach etwa 30 Minuten ein wenig herumfahren.

Ansonsten findest Du hier eine Anleitung wie Du das Fahren am besten lernst: Mehr erfahren

Darf man bei Regen Waveboard fahren?

Grundsätzlich ja. Allerdings ist der Asphalt meist nicht nur nass, sondern auch rutschig. Achte also darauf vorsichtig zu fahren. Außerdem solltest Du Deine Fähigkeiten und Dein Board kennen, damit das Fahren nicht zu gefährlich wird. Nach der Fahreinheit bietet sich zudem eine Reinigung der Rollen an, um diese vor Staub, Sand und weiterer Feuchtigkeit zu schützen.

Darf man mit einem Waveboard auf Skateboard-Rampen fahren?

Prinzipiell darfst Du natürlich auch die Skater-Rampen erkunden. Trage aber bitte Deine Schutzausrüstung sprich Helm und Protektoren. Allerdings musst Du beachten, dass je höher die Rampe ist, desto schwieriger ist es das Gleichgewicht zu halten und da die Räder um 360 Grad drehbar sind, werden sie voraussichtlich nicht geradeaus fahren. Kleine Rampen sind also kein Problem, bei höheren Rampen ist das Gefahrenrisiko jedoch deutlich höher!

Wie schnell kann man mit einem Waveboard fahren?

Du kannst bereits mit kleinen Bewegungen des Unterkörpers ungefähr 15 km/h erreichen. Je mehr Du Dich anstrengst, desto schneller wird Dein Board.

Wo darf man Waveboard fahren?

Als Wakeboarder darfst Du auf den Fußwegen fahren, musst jedoch Rücksicht auf mögliche Fußgänger und vor allem Kinder nehmen. Außerhalb eines verkehrsberuhigten Bereichs ist das Fahren auf der Straße jedoch nicht erlaubt.

Welche Muskeln trainiert man beim Waveboardfahren?

Bei dieser sportlichen Freizeitaktivität verbrennst Du zunächst Kalorien. Je länger Du fährst, desto stärker wird auch der Reiz auf Deine Muskeln. Das Waveboard fahren stärkt sowohl die Bein- als auch die Rumpfmuskulatur. Solltest Du außerdem viel Schwung durch Deine Arme holen, wirst Du merken, dass auch Deine Armmuskulatur gestärkt wird.

Lohnt es sich Zubehör zu kaufen?

Grundsätzlich gilt: Ja! Sowohl der Kauf und das Tragen einer Schutzausrüstung (Protektoren und Helm) als auch der Kauf einer Tasche erleichtern Dir den Alltag mit dem Waveboard. Die Tasche schützt das Board und vereinfacht Dir den Transport. Deine Schutzausrüstung hingegen schützt Dich vor möglichen Unfällen und ist keinesfalls zu vernachlässigen!

Was bedeutet “Waveboard” eigentlich?

Auf Deutsch bedeutet Waveboard so viel wie “Wellenbrett”, im Englischen auch unter dem Namen Casterboard bekannt. Dieses Sportgerät verdankt seinen Namen den wellenförmigen Bewegungen des Boards bei Nutzung. Durch bestimmte Hüft- und Beinbewegungen wird ein Snowboard beziehungsweise Surfboard nachgeahmt – und das ganz ohne Schnee oder Meer. Dadurch entsteht das angenehme Gefühl des Gleitens wie beim klassischen Surfen. Diese eher neue Fahrweise mit ihrer neuen Fahrdynamik wird auch als “Streetsurfing” (Surfen auf der Straße) bezeichnet.

Wer benutzt denn Waveboards?

Genutzt werden diese Boards sowohl von Trendsportler als auch von Pädagogen. Auch an Schulen sind sie oft schon ein fester Bestandteil des Sportangebots oder Teil der Workshops verschiedenster Institute. Es scheint, als habe das Waveboard das Herz der breiten Masse erobert. Verständlich – das “Streetsurfing” ist eben nicht an eine lang stündige Autofahrt ins nächstgelegene Skigebiet gebunden, sondern kann direkt vor der Haustür ausgeübt werden. Na, wer da nicht auch begeistert ist!

Wann wurde das erste Waveboard erfunden? Wie wurde es entwickelt?

Nach der Erfindung der Inlineskater, Rollschuhe und Skateboards sind nun also auch die Waveboards im Trend und bestimmen die Freizeitgestaltung unserer Generation. Dieses neue Rollsportgerät wurde erstmals von einem koreanischen Designer entwickelt. Verkauft wurde es dann erstmals als Casterboard 2003. Ein Jahr später erschien das Waveboard dann auf den US-amerikanischen Märkten. 2007 wurde es folglich in Deutschland bei der ISPO SPORT & STYLE in München vorgestellt. Zurückzuführen ist die Idee des Waveboards auf die kreative Kombination eines Skateboards mit Inlineskates, wobei das Waveboard optisch gesehen eindeutig dem Skateboard ähnelt.

Seit diesem Zeitpunkt stellen immer mehr Firmen diese Geräte her und auch die Liste der Importeure wird stetig länger. Dabei unterscheiden sich die Waveboards nicht nur durch ihren Herstellungsort, sondern auch durch ihre Qualität, Technik, Preislage und Optik.

Weiterführende Quellen

Solltest Du noch einige ausführlichere Erläuterungen für Deine anfänglichen Übungsstunden benötigen, findest Du hier weitere hilfreiche Tipps: Mehr erfahren

Weitere Tipps findest Du ebenfalls hier: Mehr erfahren

Um die Erfahrungen anderer kennenzulernen, die bereits Waveboard gefahren sind, kannst Du einmal hier vorbeischauen: Mehr erfahren

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.