Zum Inhalt springen
Startseite » Kaufberatung » Mobilität » Kinderfahrzeuge » E-Longboard: Test, Vergleich und Kaufratgeber

E-Longboard: Test, Vergleich und Kaufratgeber

E-Longboard im Sonnenuntergang
5/5 - (1 vote)

Skate- und Longboards werden schon seit einigen Jahren immer beliebter, vor allem nutzen mehr und mehr Leute sie nicht nur für den Skatepark, sondern nun auch im Alltag, da sie sich oft praktischer erweisen als zum Beispiel schwere Fahrräder. Dabei gibt es jedoch ein Problem: Auf Dauer kann das ständige „anschubsen“ jedoch ziemlich anstrengend werden. Da können jetzt aber die neuen „E-Longboards“ Abhilfe schaffen.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen E-Longboard Tests.

Unsere Favoriten

Das günstigste E-Longboard: Nesaila Elektro-Skateboard* “Dieses E-Longboard überzeugt vor Allem durch seinen Preis.”

Das schnellste, preisgünstigste E-Longboard: Teamgee H5* “Die Besonderheit an diesem Modell ist, dass es besonders dünn ist, was es sehr leicht und umgänglich macht.”

Das beste E-Longboard unter 300 Euro: Colorway E-Longboard* “Ein sehr gutes Anfänger-Modell, welches jeden Wunsch erfüllt.”

Das E-Longboard mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: Caroma HB10* “Dieses E-Longboard ist sehr beliebt, da es für seinen Preis sehr gute Eigenschaften hat.”

Das beste Off-Road-Board: “Dieses Modell ist perfekt für Fortgeschrittene, welche auch gerne mal im Wald- und Wiesenterrain unterwegs sind.”

Das beliebteste E-Longboard: Vivi Elektro-Skateboard* “Ein sehr beliebtes E-Longboard, welches sich wunderbar für die Stadt eignet.”

Das Wichtigste in Kürze

Zusammengefasst findest Du hier die wichtigsten Informationen zum Kauf eines E-Longboards.

  • E-Longboards sind mit einem Motor angetriebene Longboards
  • Die wichtigsten Bestandteile sind das Brett, der Motor, die Akkus, die Achsen und die Rollen
  • Es gibt 2 Arten von Antrieben: Riemenantrieb und Direktantrieb
  • Die meisten Akkus sind bereits Lithium-Ionen-Akkus
  • Die Akkus halten ungefähr 1-3 Stunden, bis sie dann 3-6 Stunden aufgeladen werden müssen
  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt um die 40 km/h
  • Das E-Longboard wird mit einer Fernbedienung oder Smartphone-App gesteuert
  • Wichtig: E-Longboards haben keine Straßenzulassung

Die besten E-Longboards: Favoriten der Redaktion

Im nachfolgendem Teil findest Du unsere Favoriten mit redaktionellen Einschätzungen und Pro & Contra-Listen.

Das günstigste E-Longboard: Nesaila 350W elektrisches Skateboard mit Fernbedienung

Was uns gefällt:

  • es kann innerhalb von 2 Stunden komplett aufgeladen werden
  • perfekt für Kinder und Jugendliche
  • Deck ist aus 7 Schichten kanadischem Ahorn gefertigt
  • mit 3,7 kg sehr leicht
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Was uns nicht gefällt:

  • 77 cm kleine Auflagefläche
  • schwache Motorleistung (350 Watt)

Redaktionelle Einschätzung

Das elektrische Skateboard von Nesaila gibt es in den Ausführungen Orange, Rot und Schwarz. Alle Modelle sind 77cm lang und aus 7-lagigem kanadischem Ahorn gefertigt. Das macht das Board sehr flexibel, stabil und haltbar, aber mit seinen 3,7 kg vor allem auch sehr leicht.

Der Motor hat eine Leistung von 350 Watt und befindet sich an den Rädern, ist somit also ein In-Wheel-Motor. Eine Steigung von etwa 15 Grad ist für das Board deshalb kein Problem. Außerdem verbaut ist ein 29,4V 2Ah Lithium-Ionen-Akku, welcher innerhalb von 2 Stunden vollständig aufgeladen ist. Mit einem vollgeladenen Akku kann man bis zu 15 km weite Strecken befahren. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 20 km/h.

Die drahtlose Fernbedienung hat eine Sicherheitsschlaufe und wird mit einem USB-Stecker aufgeladen.  Sie hat 3 Geschwindigkeitsmodi, jeweils Hoch, Mittel und Niedrig. Mit einem Regler kann man dann das Board nach oben schneller werden lassen bzw. nach unten hin bremsen.

Reichweite: 10-15 km/h | Maximale Geschwindigkeit: 20km/h | Akku-Ladezeit: 2 Stunden| Größe: 70*22*14 cm 

Das schnellste, preisgünstigste E-Longboard: Teamgee H5

Teamgee H5 - Elektro Longboard Skateboard mit Fernbedienung, Ultra Dünn, Integrierte Akku Dual Motor, bis zu 15km Reichweit, Ahornholz Deck, Für Jugendliche Erwachsene*
  • 【Dünnstes Elektro Longboard】Teamgee H5 E Longboard verbirgt einen Hochleistungsakku im Deck, der wie ein normales Skateboard aussieht und 1,5 cm dick ist derzeit das...
  • 【Leistungsstarke Fahrt】Mit 2 x 380W leistungsstarken Motoren ( Total 760W ) erreicht das H5 Elektro Skateboard Geschwindigkeiten bis zu 35km/h und 25 Grad Steigung....
  • 【Solide Konstruktion】Das Deck von Teamgee H5 Elektro Longboard besteht aus 10 lagiges kanadischem Ahornholz und 1-lagigem Fiberglas und bietet einen mittleren Flex für...
  • 【Fernbedienung mit LCD-Bildschirm】Das klarem Bildschirm der Fernbedienung kann die Informationen wie Geschwindigkeit, Batterie, Modus usw. zeigen. Es kann auch...

Was uns gefällt:

  • Geschwindigkeit von bis zu 35km/h
  • sehr dünnes Deck (1,5cm)
  • Duale Motoren, mit jeweils 380 Watt
  • kann Steigungen von bis zu 25 Grad fahren
  • Fernbedienung mit LCD-Bildschirm

Was uns nicht gefällt:

  • darf nur mit etwa 90 kg Körpergewicht belastet werden
  • Ladezeit kann 2-4 Stunden dauern

Redaktionelle Einschätzung

Das Teamgee H5 ist derzeit eines der dünnsten E-Longboards, die es auf dem Markt gibt. Das Deck besteht aus 10-lagigem kanadischem Ahornholz und einer Schicht Fiberglas.

Damit ist das Board sehr stabil und flexibel.

Der Duale Motor hat eine Leistung von insgesamt 760 Watt, welche sich auf jeweils 2x 380 Watt verteilt. Damit erreicht das Board eine Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h und eine Steigung von ungefähr 25 Grad.

Die Akku ist ein Lithium-Polymer-Akku, welcher auf der Unterseite des Brettes verbaut ist. Mit diesem kann man etwa eine Reichweite von 18 km fahren und muss ihn dann 2-4 Stunden aufladen.

Eine Besonderheit ist, dass die Fernbedienung einen LCD Display, welcher die Geschwindigkeit, den Batteriestatus und den Modus anzeigen kann. Das Board besitzt außerdem noch einen Cruising-Modus, 2 Geschwindigkeitsmodi und eine LED- Taschenlampe.

Reichweite: 18km | Maximale Geschwindigkeit: 35km/h |Akku-Ladezeit: 2-4 Stunden | Größe: 96,5 * 21,5* 10,4 cm

Das beste E-Longboard unter 300 Euro: Caroma Elektrisches Skateboard mit 700W-Motor

Skateboard Elektrisches,90CM Elektro Longboard,25KMH Höchstgeschwindigkeit,700W Electric Skateboard Motor,4AH Batterie,E Skateboard mit Ferngesteuertem,E Longboard für Jugendliche und Erwachsene*
  • ✓ 700W Hochgeschwindigkeits Doppelmotor - 350W * 2 bürstenloser Hochleistungsmotor, der eine gleichmäßige Leistung und eine Höchstgeschwindigkeit von 25km/h bietet. Der...
  • ✓ 29,4V 4000MAH Lange Akkulaufzeit - Dieses elektrische Longboard ist mit einem 29,4V 4000mAh (117,6 Wh) Lithium Akku der neuen Generation ausgestattet, der mit einer...
  • ✓ Drahtlose 2,4 GHz Fernbedienung - Eine ergonomische drahtlose 2,4 GHz Fernbedienung mit 3 Geschwindigkeitsstufen, mit der Sie Ihre Geschwindigkeit bequem und einfach...
  • ✓ 90CM Longboard Erwachsene - 8 lagiges Ahorndeck mit U-förmigem Design, das es dem skateboard erwachsene ermöglicht, seine Flexibilität und einen stärkeren Truck zu...
  • ✓ Auto Start - Wenn der Fahrer auf das cruiser skateboard steigt, startet das elektro cruiser skateboard automatisch, ohne dass Sie sich zum Einschalten bücken müssen. Bei...

Was uns gefällt:

  • jeweils 2 Motoren mit 350 Watt, insgesamt 700 Watt Leistung
  • langes Deck (90 cm)
  • Deck aus 8-lagigem Ahornholz gefertigt
  • 3 Fahrmodi
  • 3 Bremsmodi

Was uns nicht gefällt:

  • sichtbarer Akku
  • Höchstgeschwindigkeit beträgt nur 20 km/h

Redaktionelle Einschätzung

Das elektrische Skateboard von Caroma gibt es in vier verschiedenen optischen Ausführungen. Das Board ist 90 cm lang und 12,5 cm hoch und besteht aus 8-lagigem Ahornholz.

Durch den Brushless Motor/ In-Wheel-Motor, der sich mit jeweils 350 Watt auf beide Räder verteilt, hat das E-Longboard eine insgesamte Leistung von 700 Watt. Damit kann es eine Höchstgeschwindigkeit von ungefähr 20 km/h erreichen. Das Longboard ist mit einer 29,4V 4000mAh Lithium-Batterie ausgestattet und kann mit einem vollen Akku 15 km weite Strecken befahren.

Das Longboard ist zusätzlich Wasserdicht, was das Fahren auf nassem Untergrund problemlos ermöglicht.

Das Board wird mit einer drahtlosen Fernbedienung gesteuert, welche jeweils drei Fahrmodi und drei Bremsmodi hat. Die Fernbedienung zeigt außerdem den Akku mit 3 Stufen an. Aufgeladen wird diese mit einem USB-Kabel.

Reichweite: 15 km | Maximale Geschwindigkeit: 20 km/h | Akku-Ladezeit: 3 Stunden| Größe: 94 x 23 x 12,5 cm 

Das E-Longboard mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: Colorway HB10 Elektro-Longboard

COLORWAY HB10 Elektro-Longboard Elektro Skateboard E Skateboard für Erwachsene & Jugendliche*
  • Sicherheit: Bei uns stehen Produktsicherheit und Kundensicherheit immer an erster Stelle. Dieses elektro Skateboard Longboard entspricht den europäischen Sicherheitsnormen,...
  • Optimiertes Design: Modernes Design, robuste Paneele und verschleißfeste Reifen sorgen für die beste Erfahrung
  • Remote Fahren: Durch Einstellen der Fernbedienung in der Hand, um vorwärts und rückwärts zu erreichen, zu beschleunigen oder langsamen, einfach und bequem.
  • Batterie: Die große Kapazität von Batterie und Motor kann Sicherheit und Leistung gewährleisten.
  • Garantie: Wir bieten ein Jahr Garantie. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Qualitätsprobleme haben.

Was uns gefällt:

  • Preis unter 300 Euro
  • ein Jahr Garantie
  • bis zu 120 kg Tragfähigkeit
  • kann Steigungen mit 20 Grad fahren
  • 16 km Reichweite

Was uns nicht gefällt:

  • 3-4 Stunden Ladezeit
  • Gewicht beträgt 8 kg

Redaktionelle Einschätzung

Das E-Skateboard von Colorway gibt es in einer schlichten, aber modernen Optik mit schwarzem Griptape und weißem Artwork . Das Deck ist 11 cm hoch und 90 cm lang. Durch seine Stabilität kann das Board Gewicht von bis zu 120 kg halten.

Das Longboard hat einen 400 Watt In-Wheel-Motor, der an den Rädern verbaut ist, mit dem es eine Höchstgeschwindigkeit bis zu 28-32 km/h erreichen kann. Außerdem ist eine 4.0Ah Lithium Batterie verbaut, diese benötigt zum vollen Aufladen ungefähr 3-4 Stunden. Jedoch kann man mit einem vollen Akku über 15 km weite Strecken fahren.

Das Longboard wird, wie bereits bei den anderen Modellen, auch mit einer drahtlosen Fernbedienung mit Sicherheitsschlaufe gesteuert, mit der man bremsen, beschleunigen und die Modi einstellen kann. Außerdem zeigt die Fernbedienung drei Stufen der Batterieentladung an, damit man während der Fahrt weiß, wie lange man noch fahren kann.

Im Paket sind das E-Skateboard, die Fernbedienung, ein Ladegerät und die Bedienungsanleitung enthalten.

Reichweite: 14-16 km | Maximale Geschwindigkeit: 28-32km/h | Akku-Ladezeit:  3-4 Stunden | Größe: 97,0 * 24,0 * 13,8 cm 

Das beste Off-Road-Board: Elektrisches Skateboard von Cmboard

Was uns gefällt:

  • Reichweite von 30 km
  • hohe Stabilität durch Off-Road-Reifen
  • starker Motor (2x 800W)
  • 110 cm langes Deck
  • Höchstgeschwindigkeit 40 km/h

Was uns nicht gefällt:

  • sehr hoher Preis
  • ungefähr 20 kg schwer
  • lange Ladezeit (6 Stunden)

Redaktionelle Einschätzung

Das Off-Road-Longboard von CMBoard ist ein sehr leistungsstarkes Modell. Das Deck besteht aus 8 Schichten Ahornholz und 2 Schichten Bambus und hat eine Länge von insgesamt 110 cm, was es sehr stabil und perfekt für unebenes Terrain macht.  Da es mit jeweils zwei 800 Watt Motoren an beiden Rädern ausgestattet ist, kann es Höchstgeschwindigkeiten von 40 km/h und mehr erreichen. Der Akku ist eine Lithium Batterie mit einer Stärke von 10000mAH, dadurch benötigt sie aber auch etwa 6 Stunden Ladezeit. Mit einem vollgeladenen Akku kommt man dann aber auch ungefähr 30 Kilometer weit. Das besondere an dem E-Longboard sind die Räder, da sie ein sehr gutes Profil haben und vor allem auch deutlich größer sind, als bei den anderen Modellen, kann dieses Longboard auf Waldwegen, Feldwegen und allgemein eben in unebenen Terrain fahren.

Das Board wird mit einer drahtlosen Fernbedienung gesteuert, welche 2 Stunden vollgeladen werden sollte und eine Reichweite von 14 Meter hat. Durch diese Ausstattung hat das Board ein Gewicht von fast 20 kg, daher sollte man sich vorher gut überlegen, ob dieses E-Longboard für einen geeignet ist.

Reichweite: 30 km| Maximale Geschindigkeit: 40 km/h | Akku-Ladezeit: 6 Stunden | Größe:117*46*24 cm

Das beliebteste E-Longboard: Vivi Elektroskateboard H2S-2

Vivi H2S-2 Elektro Skateboard, Geschenkpaket, Jugend Elektro Longboard mit Fernbedienung für Erwachsene, 20KM/H Höchstgeschwindigkeit, 350 W Einzelmotor, 8 KM Reichweite, maximale Belastung 70KG*
  • Geschenkverpackung: Das elektrische Skateboard VIVI H2S-2 hat ein klassisches Aussehen, eine exquisite Verpackung, ist leicht und luxuriös und kostengünstig. Dies ist ein...
  • Gute Leistung: Das elektrische Skateboard VIVI H2S-2 ist mit einem 350-W-Einzelmotor ausgestattet, wiegt 4 kg, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km / h und kann 10...
  • Robuste Struktur: Das elektrische Skateboard VIVI H2S-2 verfügt über ein integriertes Design, das nicht leicht zu beschädigen ist. Wasserdichte, verbesserte Räder sorgen...
  • Gebrauchsanweisung: Das elektrische Skateboard VIVI H2S-2 wird hauptsächlich für Anfänger verwendet und ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter 70 kg geeignet. Es...
  • Garantie: Das elektrische Skateboard VIVI H2S-2 muss das kostengünstigste Skateboard sein. Es ist die beste Wahl zum Verschenken. Alle Parameterinformationen sind garantiert...

Was uns gefällt:

  • kleine, praktische Größe
  • 4 Kilogramm leicht
  • perfekt für Anfänger, Kinder und Jugendliche
  • sehr guter Preis
  • mehrere Geschwindigkeitsmodi

Was uns nicht gefällt:

  • Höchstgeschwindigkeit ist bei nur 20 km/h
  • Mit einem vollen Akku können nur Strecken von ungefähr 10 km gefahren werden

Redaktionelle Einschätzung

Das Elektro-Skateboard von Vivi ist ein praktischer Begleiter und eignet sich hervorragend für Skateboard-Anfänger, Kinder und Jugendliche. Es gibt das Board in drei verschiedenen Ausführungen, jedoch mit unterschiedlichen Preisen.

Das Board verfügt über einen 350 Watt Einzelmotor, durch den das Board aber nur eine Höchstgeschwindigkeit von ungefähr 20 km/h erreichen kann. Die Batterie hat eine Leistung von 2000mAh und 29.4 V und ist eine Lithium-Batterie. Die Dauer von einmal komplett Aufladen beträgt zwei Stunden und damit kann man bis zu 10 km weite Strecken fahren.

Das Board kann 70 kg Gewicht tragen und wiegt selbst 4 kg, dadurch eignet es sich sehr gut zur Fortbewegung in der Stadt, da es leicht zu transportieren ist, aber auch für Kinder.

Das Skateboard wird, wie auch bei den anderen Modellen, mit einer drahtlosen Fernbedienung gesteuert.

Eine Besonderheit ist außerdem, dass das Board wie ein normales Skateboard weiter gefahren werden kann, auch wenn der Akku entladen ist.

Reichweite:  8-10 km | Maximale Geschwindigkeit : 20 km/h | Akku-Ladezeit:  2 Stunden | Größe : Größe 70*18*14CM 

Kaufratgeber für das E-Longboard

Im Folgenden findest Du einen Ratgeber mit den wichtigsten Kaufkriterien und allen Informationen rund ums E-Longboard:

Was ist ein E-Longboard ?

E-Longboards sind mit einem Motor angetriebene Longboards. Ein Longboard unterscheidet sich zu einem normalen Skateboard in der Hinsicht, dass das Brett länger und breiter ist, was den Fahrkomfort um einiges erleichtert und erhöht. Außerdem haben sie größere Rollen, die das Fahren auch auf unebenen Flächen vereinfacht.

Was sind die wichtigsten Bestandteile eines elektrisches Longboards?

Im Folgendem Teil findest du alle wichtigen Bestandteile eines E-Longboards mit Fachbegriffen und Erklärungen, die du beim Kauf vergleichen und beachten solltest.

Longboard-Achsen

In diesem Abschnitt geht es um die Bestandteile eines E-Longboards. Neben dem Motor und dem Akku sind auch die kleineren Teile, wie hier zum Beispiel die Achsen, sehr wichtig.

 

Das Deck

Das Deck ist das Brett, auf dem Du stehst. Besonders wichtig ist dabei, dass der Fahrer komfortabel ohne Probleme darauf stehen kann. Vor allem bei der Größe muss man darauf achten, dass das Longboard nicht zu lang ist. Allgemein ist es aber immer besser, ein leichteres Deck zu haben. Zu empfehlen ist zum Beispiel das Material “Fiberglas”.

Der Antrieb/ Motor

Es gibt zwei Arten von Antrieb: Riemenmotoren und In-Wheel-Motoren. (Erklärung bei Punkt Motorleistung)

Akku

Ein Großteil der E-Longboards besitzt mittlerweile einen Lithium-Ionen-Akku. Diese sind zu empfehlen, da sie sehr schnell aufladen.

Achsen

Bei den Achsen muss man darauf achten, dass deren Breite auf die Größe des Skateboards angepasst ist.

Rollen

Die Rollen wählt man anhand von Größe und Härtegrad aus. Je kleiner und härter die Rollen, desto schneller beschleunigen sie. Große und breite Rollen haben den Vorteil, dass man auf unebenen Untergrund fahren kann.

Du kannst Dir Dein E-Longboard natürlich auch selbst zusammenstellen. Das erfordert jedoch ein gutes Technik-Know-How und meistens auch ein höheres Budget.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei E-Longboards?

Bevor man sich ein E-Longboard zulegt, sollte man sich unbedingt mit dessen Kaufkriterien auseinandersetzen, die Wichtigsten, wie zum Beispiel Preis und Geschwindigkeit, aber auch einige andere Kriterien findest Du unten aufgelistet:

Motorleistung und Antrieb

Der Motor ist einer der wichtigsten Bestandteile des Longboards. Am Preis solltest Du deswegen nicht sparen. Unterschieden wird dabei zwischen In-Wheel-Motoren (Direktantrieb) und Riemenmotoren. Riemenmotoren liegen nicht am Rad sondern auf oder unter dem Board. Sie sind grundsätzlich lauter, weil sie nicht in einem Gehäuse liegen. Das hat aber einen großen Vorteil: Der Motor bleibt kühler.

In-Wheel-Motoren liegen direkt am Rad und fallen optisch wenig auf. Dadurch dass sie direkt am Rad liegen, sind sie um einiges leiser und übertragen die Energie effizienter.

Grundsätzlich ist es immer besser einen Motor mit hoher Watt-Zahl zu haben, da er schneller beschleunigt und steilere Strecken fahren kann. Für Alltagsfahrer/Anfänger reicht aber ein Motor ab ungefähr 250 Watt.

Akkuladezeit

Die meisten Akkus für E-Longboards sind bereits Lithium-Ionen-Akkus, das bedeutet, dass sie lange halten und vor Allem auch schnell aufladen. Diese brauchen abhängig vom Modell etwa 3-6 Stunden zum Aufladen. Bei einigen E-Longboards kann man einen Ersatz-Akku erwerben, den man dann bei längeren Strecken zum Beispiel einfach austauschen kann.

Akkulaufzeit und Reichweite

Durchgängig fahren kann man mit dem E-Longboard ungefähr 1-3 Stunden.

Große Unterschiede gibt es bei der Reichweite der verschiedenen Modelle: Leistungsstarke Modelle schaffen bis zu 40km oder mehr, Günstigere mit schwächeren Motoren nur um die 10km.

Wie lange ein E-Longboard tatsächlich fährt, hängt von folgenden Faktoren ab: der Steigung, der Geschwindigkeit, das Gewicht des Fahrers, das Gewichts des E-Longboards und von der Fahrweise.

Art der Steuerung

E-Longboards werden in den meisten Fällen mit einer kleinen Fernbedienung oder auch Smartphone-App gesteuert. Auf der Fernbedienung wird jedoch nur die Geschwindigkeit reguliert, die Richtung steuert man in der Regel selbst durch einfache Gewichtsverlagerung. Wichtig ist auch, dass die Fernbedienung gut in der Hand liegt und sie eine Schlaufe hat.

Höchstgeschwindigkeit

Die Höchstgeschwindigkeit hängt von der Motorleistung ab. Da aber viele andere Faktoren, wie zum Beispiel das Gewicht des Fahrers die Geschwindigkeit beeinflussen, kann man das nicht genau auf km/h umrechnen.

Im Normalfall sollten die meisten E-Longboards mindestens 20-30 km/h schaffen.

Modelle mit sehr starken Motoren fahren bereits über 40 km/h.

Bei so hohen Geschwindigkeiten liegt ein hohes Verletzungsrisiko vor. Fahre deshalb nur mit passender Schutzkleidung und nur mit genug Longboard-Erfahrung mit über 30 km/h!

Gewicht

E-Longboards sind durch ihren Motor und die Akkus deutlich schwerer als normale Longboards, da der Motor ein Gewicht von bis zu 20 kg haben kann. Deswegen solltest Du abschätzen, ob Du ein beispielsweise schweres leistungsstarkes Off-Road-Longboard möchtest, dass man dafür aber nicht lange tragen kann oder lieber ein handliches, leichtes E-Longbaord für den Alltag.

Welche Marken stellen qualitative E-Longboards her?

Hier werden Dir einige Marken vorgestellt, die qualitativ hochwertige E-Longboards herstellen und sich sehr am Markt bewährt haben:

Evolve

Evolve Skateboards wurde 2008 in Australien gegründet und versucht seitdem alle Vorteile zwischen Snowboarden, Surfen und alles rund ums Skaten in einem Produkt zu vereinen. Die E-Longboards von Evolve sind einer der am Markt qualitativ Höchsten, die man findet. Der Versand in ganz Europa ist kostenfrei und dazu gibt es noch einen Servicepoint in Düsseldorf, wo Du dich persönlich überzeugen kannst.

Mellow

Mellow Boards ist ein deutsches Unternehmen, dass Anfang 2015 von zwei jungen Männern gegründet wurde. Die E-Longboards sind Made in Germany. Mellow hat sich den Vorsatz gesetzt, neue Maßstäbe in Punkto Qualität, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit zu setzen, um dem Kunden ein hochqualitatives E-Longboard zu bieten.

Meepo

Meepo Electric Skateboard ist ein chinesisches Unternehmen, dass bereits über 60.000 Boards international verkauft hat. Sie haben neben ihren E-Longboards auch eine große Auswahl an Zubehör, Extras und Accessoires  für den Skatesport.

Teamgee

Das Unternehmen hatte sich von Anfang an für E-Mobility spezialisiert und verkaufte unter anderem Hoverboards, Unicycle und E-Scooter. Teamgee bietet seit 2016 elektrische Longboards für den chinesischen Markt an und expandiert seitdem in den Internationalen Markt. Sie bieten preisgünstige, innovative Longboards an, bei denen jeder ein passendes Produkt findet.

Backfire Electric Longboards

Backfire Boards bietet eine große Auswahl an E-Longboards und E-Skateboards. Gegründet von zwei leidenschaftlichen Skatern, begann das Unternehmen bereits 2012 elektrische Boards zu entwerfen. Das Ziel von Backfire Electric Boards ist es, hoch-leistungsstarke E-Skateboards preisgünstig in den Markt zu bringen.

Wo kann man ein E-Longboard kaufen?

E-Longboards kann man zum einen in Skateshops, aber auch in Sportgeschäften kaufen. Diese haben aber meistens keine große Auswahl, deswegen eignen sich Internetshops besser um zu vergleichen und das passende Modell auszuwählen.

Neben den direkten Seiten zu den Marken der E-Longboards, bieten auch große Shops wie zum Beispiel Ebay oder Amazon sehr gute Angebote an.

Wie viel kosten E-Longboards?

Der Preis bei E-Longboards hängt hauptsächlich von der Leistung des Motors, Geschwindigkeit und Akkuhaltbarkeit ab. Einsteiger-Longboards sind schon ab einem Preis von etwa 300 Euro erhältlich. Diese haben zwar einen schwächeren Motor, wodurch das Longboard keine höheren Geschwindigkeiten erreichen kann, doch aus diesem Grund eignet es sich wunderbar für Kinder und Jugendliche. Qualitativ höhere Modelle mit guter Akkuleistung und Spitzengeschwindigkeiten bekommt man ab ungefähr 400 Euro aufwärts. Profi-Longboards mit der fortschrittlichsten Technik gibt es erst ab 1000 Euro.

Welche Arten von E-Longboards gibt es?

E-Longboards gibt es in vielen verschiedenen Varianten, weil man das Longboard im Bezug auf das Deck, die Rollen und die Achsen nach seinen Wünschen ausstatten kann. Ein kleines, leichtes Deck mit kleinen Rollen ist zum Beispiel wendiger und schneller, wohingegen ein großes Deck mit Offroad-Reifen schwer ist und mehr Motorleistung braucht, aber dadurch auf sehr unebenen Böden, wie beispielsweise im Wald, gefahren werden kann.

Nutzen E-Longboard
Stadt/Alltag
  • kleines Longboard mit langem Deck
  • kein hohes Gewicht, um Mobilität zu sichern
  • große Rollen um auch auf z.B Pflasterstein zu fahren
  • guter Akku
Wald/Off-Terrain
  • großes/ schweres Deck für Stabilität
  • große Rollen um auf unebenen Flächen zu fahren
  • starker Motor um auch Steigungen zu fahren
Für Kinder
  • Geschwindigkeitsbegrenzung bei ca. 10-20 km/h
  • schwächerer Motor
  • Größe und Optik des Decks nach Wunsch
  • Große Rollen für Stabilität

Wichtiges Zubehör für das E-Longboard

Im Normalfall gibt es die E-Longboards als sogenanntes Komplettdeck, das heißt, dass alle wichtigen Bestandteile schon im Komplettpaket dabei sind. Trotzdem gibt es noch einiges an Zubehör, dass man sich noch dazu kaufen kann:

Schutzausrüstung

Helm, Knieschoner, Ellbogenschoner, Handschoner

Vor Allem bei der Schutzausrüstung sollte man nicht an Geld sparen und gut geprüfte Artikel kaufen. Sie schützen und bewahren Dich vor schweren Unfällen!

Ersatzakkus für das Longboard

Wenn Du längere Strecken fahren möchtest, lohnt es sich ein E-Longboard zu kaufen, bei dem man Akkus austauschen kann.

Außerdem können die Akkus deutlich günstiger ausgetauscht werden, falls sie defekt sind.

Griptape und Griptape-Cleaner

Das Griptape, vergleichbar mit Sandpapier, klebt auf dem Brett und sorgt für eine gute Standfestigkeit für den Fahrer. Da es sich nach einiger Zeit abnutzt, lohnt es sich, dieses ab und zu auszutauschen.

Ein Griptape-Cleaner reinigt das Griptape von zum Beispiel von Schlamm.

Reinigungsequipment

Um dein E-Longboard lange zu erhalten, ist es sehr wichtig es gut zu pflegen.

Dafür sollte man keine aggressiven Haushaltsreiniger, sondern dafür ausgelegte Mittel verwenden.

Beleuchtung

(ähnlich wie bei einem Fahrrad)

Vor Allem wenn man nachts unterwegs ist, lohnt es sich eine Front-Beleuchtung anzubauen.

Wandhalterung

Eine Wandhalterung kann ziemlich praktisch sein, wenn man sein E-Longboard nicht einfach so in den Weg stellen möchte. Außerdem kann man sein Longboard natürlich auch aus dekorativen Zwecken an die Wand hängen.

Tragetasche

Eine Tragetasche schützt vor äußerlichen Beschädigungen und macht vor Allem dann Sinn, wenn man viel mit dem Longboard unterwegs ist.

 E-Longboard Test-Übersicht: Welche E-Longboards sind die Besten?

In der Test-Übersicht-Tabelle findest Du Tests von anerkannten Verbrauchermagazinen.

Testmagazin E-Longboard Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Kein Test vorhanden / / /
Öko Test Kein Test vorhanden / / /
Konsument.at Kein Test vorhanden / / /
Ktipp.ch Kein Test vorhanden / / /

Da sich E-Longboards noch auf dem Markt etablieren, gibt es noch keine Verbraucher-Tests der oben genannten Magazine.

Longboardfahren am Strand

Im Folgendem Abschnitt findest Du häufig gestellte Fragen zum Thema E-Longboard.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum E-Longboard

In diesem Abschnitt beantworten wir Dir alle häufig gestellten Fragen rund um das Thema E-Longboard.

Wie schnell fährt ein E-Longboard?

Die durchschnittliche Höchstgeschwindigkeit beträgt ungefähr 20-30 km/h. Premium-Modelle können bereits Spitzengeschwindigkeiten von über 40 km/h erreichen.

Darf man mit einem E-Longboard auf der Straße fahren?

In Deutschland darf man E-Longboards nur auf Privatgrundstücken oder dafür ausgeschilderten Plätzen fahren. Da sie über keine Straßenzulassung verfügen, ist somit das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr verboten.

Was ist der Unterschied zu dem herkömmlichen Longboard?

Ein Unterschied zu einem herkömmlichen Longboard ist, dass ein E-Longboard Motor und Akkus besitzt, mit denen man das E-Longboard beschleunigen bzw. bremsen kann. Dafür gibt es eine Fernbedienung.

Da der Motor max. bis zu 20 kg wiegen kann, ist ein E-Longboard auch um einiges schwerer.

Was die anderen Bestandteile (Deck, Rollen,etc) angeht, gibt es keine großen Unterschiede.

Ab welchem Alter eignet sich ein E-Longboard?

Elektro-Longboards sind nach einem kleinen Training für Jugendliche und auch Erwachsene geeignet und sicherheitstechnisch relativ unbedenklich. Jedoch sollte man darauf achten, dass einige Modelle bis zu 40 km/h erreichen können und so eine hohe Geschwindigkeit eine Sicherheitsausstattung, wie zum Beispiel einen Helm und Knieschoner voraussetzt. Solche Geschwindigkeiten sollten außerdem nur von erfahrenen Longboardern gefahren werden.

Muss man beim Fahren eines E-Longboards einen Helm tragen?

Einen Helm, oder auch andere Schutzkleidung zu tragen ist zwar keine Pflicht, ist aber dringend zu empfehlen. Stürze bei Geschwindigkeiten von 30-40 km/h sind sehr gefährlich und können schwere Verletzungen verursachen. Kinder oder Jugendliche sollten bestenfalls auch keine E-Longboards mit so einer hohen Geschwindigkeit fahren.

Wie lange hält ein aufgeladener Akku ?

Ein voll aufgeladener Akku hält je nach Hersteller ungefähr 1-3 Stunden, dafür benötigt er etwa 3-6 Stunden zum laden.

Weiterführende Quellen

Wenn Du mehr über die Geschichte des Skateboardens erfahren möchtest, klicke hier.

Um mehr Informationen über das Longboarden zu erhalten, klicke hier.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, aus was sich ein E-Longboard zusammensetzt, klicke hier.

Um mehr über die Straßenzulassung von E-Longboard zu erfahren, klicke hier.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.